Archiv für März 2014

Dos and Don‘ts am Chemnitzer Friedenstag

Nazis „missbrauchen“ das würdevolle Gedenken an die Zerstörung Chemnitz´ vor 69 Jahren mit einem Demonstrationszug durch die „Innenstadt“ – welche Rolle sollte ich dabei spielen?

Was ich tun sollte:

• ein Zeichen setzen (z.B. Deppenapostroph im Demoaufruf oder einen accent aigu über das „e“ bei Stefan)

• mich laut, entschlossen, vor allem aber sehr friedlich verhalten

• mein Kind ein Bild malen lassen, auf dem sich alle Rassen friedlich an den Händen halten

• zum Nachdenken anregen

• sicherheitshalber erstmal vor der eigenen Haustür kehren

• auf der Gegendemo reißerische Tweets absetzen #5maerz

• meine Anonymous-Maske spätestens dann wieder absetzen, wenn ich von meinem Vati oder einem Bullen dazu aufgefordert werde

• es bei der Kranzniederlegung am „Mahnmal der Opfer des 5. März“ nicht versäumen, auch „vom Unrechtsstaat DDR“ zu sprechen

Was ich nicht tun sollte:

• „Wer ist hier eigentlich wer“ fragen?

Freie Presse zum Thema lesen

• auf Typen wie Michael Leutert oder die Bullen hören

• Gesicht zeigen, wenn ich hässlich ist

• den richtigen Tatort wieder nach Chemnitz holen

•verbittert Hass auf die degoutanten Figuren der Friedenbewegung schieben