Freie-Presse-Volontäre: Das könnten wir sein

Volo… what? Klingt nach Schuften ohne Geld. Bevor ihr euch jetzt Minderjährige vorstellt, die Zeitungsbündel durch die Straßen schleppen: Entwarnung! Wir werden bezahlt und was noch besser ist, ausgebildet. Auf diesem Blog könnt ihr uns Jungjournalisten beim Zeitungsmachen beobachten. Ihr erfahrt Anekdoten zu unseren Geschichten. Das wird nicht nur getippt, sondern auch gefilmt und fotografiert: Wir bloggen crossmedial. Was das überhaupt bedeuten soll, könnt ihr gleich in dem ersten Beitrag von Sebastian lesen. Und: fragt, fragt, fragt. Wir möchten antworten.

(via freiepressevolontaere.wordpress.com)

Hallo-Chemnitz hat für Sie kursiv gelesen und erklärt zunächst kurz, um was es im FP-Volo-Blog geht.

• was wird da gemacht: für Leidgeprüfte schwer zu ertragende Aufmerksamkeitsökonomie betrieben

• für wen es eigentlich gedacht ist: Entscheider, neidische Germanistikstudenten

• nach was es für Entscheider aussehen soll: Handwerk, Andienen

• nach was es für alle anderen aussehen soll: Wortwitz, Weltgewandtheit, Authentizität, ironische Distanz

Volo-Blog. Das heißt Infotainment für Studenten, die sich einander als „Studis“ vorstellen und überhaupt für jeden intellektuell geundercutteten Hüftjackenträger. Auch in Ausbildung. Nur: Im Alter jung müssen sie sein.
Hallo-Chemnitz ist jung und freut sich auf eitle Berichterstattung von Scheinproblemen anderer „Nachwuchsredakteure“. Auf nach Kräften aufgerüschten Übertrag persönlich Banalem ins prätentiös Uneigentliche und auf ne Menge schiefer Bilder der mitunter schon 27jährigen Entgeltlichen. Auf Zeilen, aus denen das Einverstandensein mit den Verhältnissen glucksen tut. Auf nen Sprech, der eigentlich Reklame heißt. Auf Rotz für Leute, die Interesse am Unmittelbaren haben: Schön Einkaufen, mit Freunden treffen, moraline Verteilungsgerichtigkeit. Auf die gespiegelte Geisteshaltung einer Generation, die uns bald hauptberuflich bevormundet, für dumm verkauft und herumschubst.

Bis dahin aber gilt: Wir beobachten euch!


10 Antworten auf „Freie-Presse-Volontäre: Das könnten wir sein“


  1. 1 žižek verstehen (27) 25. November 2013 um 10:44 Uhr

    deren zeug zu lesen ist wie mit eltern zu reden. nur mit frecheren sprüchen und ohne, dass ich am ende den müll rausbringen muß

  2. 2 walter benjamin; gesamtausgabe 25. November 2013 um 13:48 Uhr

    kennt ihr mich noch?

  3. 3 dietzmann 26. November 2013 um 0:27 Uhr

    coole typen.

  4. 4 d.soika [you can say you to me] 26. November 2013 um 8:36 Uhr

    bei julia lippert bin ich mir sicher. sie wird vorher ausscheiden. grund is: klaut kombizange in baumarkt

  5. 5 ulfkotte 26. November 2013 um 13:07 Uhr

    mir gefällt das wir-gefühl der jungen sachsen

  6. 6 wenn ich ein turnschuh wär´ 28. November 2013 um 20:03 Uhr

    habt ihr schon den ironischen schal gesehen? den diy-schal von tanja goldbecher? sie hat ihn genäht, weil sie sich NICHT erklären kann, weshalb „leute in ihrer freizeit heute“ noch nähen, es gibt ja alles im laden. zumindest in europa, für europäer, für weiße mittelschichtler wie uns volos (lat.: ich rolle). und darum hat die mädchenbloggerin a.d. im selbstversuch genäht und genäht und die oma gefragt, wie die fingerchen noch mehr nähen können ohne zu ermüden. und ihren redaktionellen vorarbeiter wird sie um rat bitten, wie es weiterhin möglich sein wird, noch interesselosere fragen für die „lebensart-seite“ aufzuwerfen

  7. 7 dietzmann 29. November 2013 um 2:01 Uhr

    muss man ggf mit denen mitleid haben?

  8. 8 djs take control 29. November 2013 um 12:20 Uhr

    Nä, sie erfahren den widerspruch ja nicht. So leute schieben nen ethos vor sich her.

  9. 9 €uro €ddi 05. Dezember 2013 um 17:55 Uhr

    am besten hat mir lapperts sozialromantisch verklärte reportage ueber nachtarbeit gefallen. die endet auch so schoen selbstreferentiell:

    „Das ist nämlich das allerschönste an unserem Beruf: Manchmal bekommt man die Möglichkeit hinter die Kulissen zu schauen. Und dafür die Nacht durchzumachen lohnt sich einfach immer.“

  10. 10 j. peters 06. Dezember 2013 um 13:42 Uhr

    kurze frage: sind pester, jürgen und die andre ausm westen vom chef schon ausgesondert? man liest von denen gar nix mehr

    @laura_k: soll ich dir 2kg gebrannte mandeln vom schönsten xmasmarkt (wegen sturmes geschlossen) deutschlands mitbringen? das schmeißen die sonst nur weg.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei − zwei =