Archiv für September 2012

Hier zeigt Hallo-Chemnitz die schönsten Radierungen von Picasso

Die Kunstsammlungen Chemnitz zeigen ab Samstag eine Sammlung von Druckgraphiken des bedeutenden Künstlers.Ein weltberühmter Zyklus aus Privatbesitz, der in dieser vollständigen Form nur ganz selten zu sehen ist.

Die Serie von Radierungen, die Picasso wie ein Tagebuch geführt hat, entstanden im Auftrag des berühmten Kunsthändlers Ambroise Vollard.

Der Ausstellungsbesucher kann beim Betrachten einen tiefen Blick in das Seelenleben Picassos werfen.

Die hohe künstlerische Qualität der Ausstellung wird wieder viele Besucher aus nah und fern nach Chemnitz führen.

Hallo-Chemnitz zeigt dem interesselosen Bildungsbürger mit Akzent die drei schönsten Radierungen Picassos:


„Faun, eine schlafende Frau enthüllend“ (franz. Titel: „Eiffelturm“)

„Klassenarbeit in Mathe, Sekundarstufe 2″ (franz. Titel :“Fromage“)

„Zick, Zack Salonkubistenpack!“ (franz. Titel: „Baguette, Bonjour“)

(via …. na? SACHSEN-FERNSEHEN.DE)

Oink Oink: „Deutscher Bauernkalender 2013 erschienen“

Am Rande des Oktoberfests in München ist der Deutsche Bauernkalender 2013 vorgestellt worden. Die Models sollen „die moderne Landwirtschaft Deutschlands“ und den Stolz auf ihre bäuerliche Herkunft zeigen.

Hallo-Chemnitz klappt den Januar vorab auf und stellt die Chemnitzer Teilnehmerin im Kurzportrait vor:

Claudia Ziems, 200, kommt gebürtig vom größten Jauchehof Westensachsens. Auf dem hat sie schon als Kind ausgeholfen. Und anders als bei Städtern hieß das: mehr als nur den Müll rausbringen. Doch noch bevor die Ziemserich ihren Titel als Schweinekönigin zum zweiten Mal verteidigen konnte, verlies sie Hof und Scholle für eine Anstellung als „Onlineredakteurin“ bei Sachsen-Fernsehen. Kühe, Schweine, Medienberuf. Noch heute kehrt sie unregelmäßig dorthin zurück, wo das Umschichten von Festmist und das Gülleausbringen nicht gemeiner Ideologieproduktion, sondern gärtnerischen Zwecken zugeeignet sind. Dann also geht sie den Eltern beim frisieren von Maiskolben zu Zonen-Barbies zur Hand, wischt feucht über den gekachelten Esstisch oder schaut sich am Ententeich Duckfaceposen ab.

(via freie-presse.de)

Auf Zuruf: Irgendwas Unschädliches aus Indien macht „geiles Feeling“ in der Zone

An der Altchemnitzer Straße sind ab 12.00 Uhr Musik und Farben in ausgelassener Stimmung miteinander verbunden worden.
Der Ursprung der Veranstaltung liegt in Indien, denn das „Holi“ ist ein Frühlingsfest des Hinduismus. In der westlichen Variante wird daraus ein kunterbuntes Gemeinschaftserlebnis.
[…]
Die Farben werden auf Maismehlbasis hergestellt, sind unschädlich und wasserlöslich.

(via sachsen-fernsehen.de)

Bärfekt: Hier bricht der Zonen Super Mario nem Schornstein (West) das Genick

Tag der Toten in Freiberg


Vorglühen mit Schnaps auf Trockeneis: Andreas Wolf aus Radebeul (l.) ist als gebürtiger Freiberger zum Tag der Sachsen in seine Heimatstadt zurückgekehrt. Am Stand von Labor-Pilz in der Burgstraße servierten ihm die Freiberger Chemie-Studentinnen Anka Schubert (vorn) und Doreen Gürtzner einen Drink im Reagenzglas


Nicole aus Chemnitz ist beim großen Programm der sächsischen Karnevalsvereine mit von der Partie.


Eine Teilnehmerin der Lehmparade.


Probe des MDR-Balletts im Otto-Brunnen auf dem Obermarkt.


So sieht es aus, das Bändchen für die so oft diskutierte Toilettenflatrate. „Die Leute nehmen die an. Sehr beliebt ist die 10er-Abriss-Karte“, sagt Bea. Sie betreut die stillen Örtchen vor der stimmungsvollen Bühne an der Geschwister-Scholl-Straße.


Kuratoriumspräsident Matthias Rößler, Großenhains OB Burkhard Müller und der Landrat des Kreises Meißen, Arndt Steinbach (v.l.) geben bekannt, dass der Tag der Sachsen 2014 in Großenhain stattfinden wird. Das Großenhainer Stadtmaskottchen Nix freut sich scheinbar schon jetzt auf die Riesenfete.


Im Tross der Militärtechnikfreunde fuhr auf einem Kettenmotorrad eine Frau in Felduniform, die der Waffen-SS zugeordnet wird.

(zum „Live-Ticker“ der Freien Presse)