Opernball Chemnitz: Everybody was Kung-Fu-Fighting

In fernöstlichem Ambiente hat am Samstag der Chemnitzer Opernball stattgefunden. Das Thema des Balls lautete „Im Land des Lächelns“. Mehr als 700 Gäste strömten ins Opernhaus. Neben Fotografen und Mitarbeitern der „Freien Presse“, die das Geschehen und die Ball-Gäste in Bildern festhielten, schilderten die Reporter (!) Romy Haucke und Pierre Franz per Smartphone ihre Eindrücke.

Auch Hallo-Chemnitz hat sich auf dem Ball der Erbsen umgesehen und festgestellt, dass, weil Lehárs Operette statt „Das Land des Lächelns“ ja eigentlich „Die gelbe Jacke“ hätte heißen sollen, dieser Titel die bessere Passung zum lächerlichen Mummenschanz der provinziellen Wirtschaftsnetzwerker hat.


Zwei, die im Chinarestaurant so Fächer haben mitgehen lassen. Denn sie wußten: Der Opernball 2012 hat das Motto: „Im Land des Lächelns“

Knaller: Eine, die aussieht wie Anne Will.

Zwei, die eigentlich ins Saunaparadies Limbach-Oberfrohna wollten.

Einer, der aussieht wie ein „richtiger Asiamann“, umgeben von zotigen Zwillingen, die für ein Taschengeld aussehen wie seine „Asiafrau“.

Sechs, von denen eine die Bürgermeisterin ist, der es offensichtlich nicht dumm genug war, sich als „Chinafrau“ zu verkleiden und stattdessen als Wolgatreidlerin kam.

Eine, die als Stargast den Mickey Rourke der Zone gab.

Einer, der zeigt, dass er drinnen so komische Kringel hat, die für Liebe, Kraft und verwaschene Aussprache stehen.

Zwei, von denen der, der sich als „gaaaanz lieber Opa“ bezeichnet, wenn´s um kriminelle Ausländer geht, auch mal so richtig ungemütlich werden kann.

Eine, bei der, sieht man nur mal genau hin, die Frühlingsrolle rausgeflutscht ist.

Zwei, die aussehen wie alle anderen: "Hier, bitte gleich unsere Fahrscheine!"

Einer, dessen Brille nahelegt, dass er schonmal ein Buch richtig herum gehalten hat.

Zwei, die von „Sachsens größter Zeitung“ auf Vorurteilsbasis – nämlich: tuntiger Medienbachelor und übereifrige Schülersprecherin – eingestellt wurden. Ihre Aufgabe: die altbackene Freie-Presse mit „Smartphonez“ und „Live-Tickerz“ ( z. B. vom Grand-Prix, einem Schüleraustausch in Party-Party-Aber-Auch-Lerni, Opernball) jugendlich marinieren.

Sechs, die sich auch hübsch gemacht hatten. Aber nicht für den Opernball.


4 Antworten auf „Opernball Chemnitz: Everybody was Kung-Fu-Fighting“


  1. 1 Maria 13. Februar 2012 um 21:29 Uhr

    Zwar ein bescheuertes Motto, aber dafür umso lustigere Fotos!

    Gruß,
    Eine, die sich über die Fotos und vorallem über die Kommentare dazu köstlichst amüsiert hat :)

  2. 2 Herr Hurtig 14. Februar 2012 um 10:39 Uhr

    Mickey Rourke der Zone :)

  3. 3 Ultras not red aka UC & KS 14. Februar 2012 um 19:32 Uhr

    Pro Pyro – gegen Chinaböller!

  4. 4 Ultras Ägypten 21. Februar 2012 um 2:13 Uhr

    Pro Pyro – Pro Pain!

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


vier + = dreizehn