Archiv für Mai 2011

Gott behüte!

Erst Kernschmelze, dann blutiger Durchfall: droht uns nun die nächste Plage?

Chemnitz. Wissenschaftler haben herausgefunden: Der Brühl könnte eigentlich ein lebenswertes Quartier sein. Mit Musik zum Frühschoppen, bunt geschminkten Kindern, einem Leierkastenspieler, Stelzenläufern, einer indischen Tanzgruppe, Informationsständen für Senioren und einem Café am anderen

(via Freie Presse)

Sachsen-Fernsehen-Zuschauer stellen sich vor: Steven aus Mittweida

Zuschauer-Nachricht:
Ständig kilometer langer Stau! Nichts wird gemacht.

OTTENDORF: Bereits seit langer Zeit nervt es ganz schön. In Ottendorf bei Mittweida wird derzeit die Stützwand instandgesetzt.

Die Bauarbeiten haben bereits im Jahr 2009 begonnen und sollten im Frühjahr 2010 abgeschlossen sein. Der Zeitplan konnte icht eingehalten werden und wurde auf November 2010 (laut Bauschild) verlegt.

Nun wird wieder gebaut und auf dem Bauschild wurde der Fertigstellungstermin übermalt. Täglich, gerade zur Mittagszeit oder Berufsverkehr bilden sich dort kilometerlange Staus, die bis zur Auffahrt A4 reichen. Aber an der Baustelle gehts nicht vorran, bzw. dass man jemanden dort sieht.

Diese Zuschauernachricht wurde uns von Steven aus Mittweida zugesandt.

Presseschau Kalenderwoche 210

Mann begrapscht in Falkenau Zehnjährige (Freie Presse)

Mit Tempo 81 durch die Innenstadt (Sachsen-Fernsehen)

Ein Dorf in Angst vor Sexgangster (Sachsen-Fernsehen)

Chemnitzer Hotels immer beliebter (Sachsen-Fernsehen)

Große Linde liegt auf dem Fußweg (Sachsen-Fernsehen)

Bus bremst – Fahrgäste stürzen (Freie Presse)

Diebe scharf auf Geldbörsen (Freie Presse)

Vexierspiel um Hooligan-Chant: „Kleener Dausch mit´m Gumbel“

WiuWiuWiu: Die Illusion wird Menschenrecht

Chemnitz – Der morgige 50. Geburtstag der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist Anlass für ein Konzert heute ab 22 Uhr im Club Sanitätsstelle, Altchemnitzer Straße 27. Die Chemnitzer Bands The Well und Thanks & Get Ready spielen unter dem Motto „Amnesty Rocks the Human Rights“. Zur Aftershowparty erklingt Musik von Kevin Weigel. Eintritt: 5 Euro.

(via FP)

lol

Ausgerechnet der Jugendklub Sanitätsstelle! Wo sonst jedes Wochenende auf die ästhetischen Errungenschaften der Zivilisation gespuckt, der aggressive Habitus der Adoleszenz mit totalitärem Anspruch praktiziert wird, soll nun das Menschenrecht den geplanten Anschlag auf Vernunft und Geschmack legitimieren. Hallo Chemnitz findet das einfach nur zynisch!

„Lichtensteiner Optiker schenkt Kindern in Kenia 50 Brillen“

Viele kenianische Familien sind bettelarm. Rund 70 Prozent der Bevölkerung leben von weniger als einem Dollar, also knapp 70 Cent, pro Tag. Brillen sind Luxus […] Wir schicken jetzt knapp 50 Fassungen mit, viele einzelne Gläser und etwa 400 Euro, die bei einem Kuchenbasar zusammenkamen“, sagt Barth-Optik-Chefin Anett Schmidt (33).

Mit „Orr, na danke“ kann man unterdessen die Ressonanz der Chemnitzer zusammenfassen, die sich selber „nerds“ bezeichnen. Sie bangen ab sofort vorm Übereifer des afrikanischen Brillensammlers, der ihnen wegnimmt, was einst Intellektuellen vorbehalten war.

Jetzt bleibt uns noch der Hass auf die Spießer und die identitäre Erzählung vom Wochendabschuss

klagen diese Fantasienamenträger bei Facebook an.

(via sz-online.de)