Archiv für April 2011

Ei: Wo sind denn „originelle Kopfhörer-Partys“ und „Platanen“ hin?

Es hätte sooo schön sein können: Bei Sonnenschein über den Dächern der Stadt relaxen, dazu Cocktails schlürfen und entspannt Musik hören. Der City-Beach ist seit Jahren Anlaufpunkt für Sonnenhungrige. Doch diesmal macht der Kaufhof einen Strich durch die Rechnung, weil im Parkhaus des Kaufhofs Sanierungsarbeiten laufen

(via sz-online.de)

Amt gräbt neue Bäume wieder aus. Es war einmal: Nicht nur Grit Agsten, die Chefin vom Café Südeck, vermisst die neugepflanzten Bäume an der Reichenhainer Straße

(via freiepresse.de)

MöppMöpp: Hässliche Fratze der Atomkraft in Chemnitz (Nachtrag)

Eine etwas andere Art der Mahnwache gegen Atomkraft hat am Dienstagabend auf dem Chemnitzer Marktplatz stattgefunden.

Etwa 70 Menschen beteiligten sich an einem sogenannten Flashmob. Um genau 18:30 Uhr ertönte ein Hupen und die Teilnehmer legten sich zu Boden.

Grund für die Aktion ist der Atomunfall in Japan beim Erdbeben vor genau 4 Wochen.

Viele hielten das Zeichen der Radioaktivität in den Händen, um zu symbolisieren, dass Atomkraft kein Mittel zur Stromgewinnung sein darf. Nach nur 3 Minuten ertönte ein zweites Hupen und die Menge stand wieder auf.

In Chemnitz wurde schon seit Tagen zu der Aktion im Internet aufgerufen.

(via sachsen-fernsehen.de)

Statt Pokémon-Nachmittag: Kollektive Nierenbeckenentzündung für und gegen Fukushima 1


(Dieses Video wurde uns von Zuschauer Schütten aus Chemnitz/OT Karbel zugesandt)

Als weitere kreative Protestformen schlagen wir den jungen Aktiven vor:

a) Eine kistenweise Abnahme von Obst und Gemüse aus der Präfektur Sendai
b) Entsenden von zehn nackten Friseusen aus der Präfektur Oederan in eine japanischen Quälshow (zum Spitzen schneiden)
c) 12 Jahre Freiwilligendienst Ernesto Uhlmanns (mit gutem Beispiel voran) in der kubanischen Zigarrenfabrik „Zum rauchenden Guerillero“

Hupe, wenn du ein Idiot bist

(via sachsen-fernsehen.de)

„Falscher Kripo-Mann nahm Oma aus“

Betrüger werden immer dreister: In Plauen und Schneeberg überrumpelte ein Hochstapler zwei Omas (84, 81), gab sich als Kripo-Beamter aus – und klaute über 5.400 Euro.

Erstes Opfer war Ruth Rabold (84) in Plauen: „Der Mann war jung, gut gekleidet, hatte auf jede Frage eine Antwort. Ich glaubte ihm, dass er von der Kripo war. Unverschämt!

Der falsche Polizist sprach die Oma im Haus an, erzählte von einem Einbrecher – „er könnte sich auch in Ihrer Wohnung verstecken“. Dazu hielt er eine Visitenkarte mit dem Wort „Kriminalpolizei“ hoch. Ruth Rabold ließ den falschen Fuffziger in ihre Wohnung. „Er ließ sich meine Geldverstecke zeigen. Später vermisste ich über 400 Euro.“

Hallo-Chemnitz fahndet mit diesem Screenshot und in Zusammenarbeit mit Hallo-Jena nach dem „falschen (Mit-)Fuffziger“:

Mittlerweile, so weist die Hallo-Plattform hin, könnte sich der Neunmalklug mit Hilfe zweier Mode-Studentinnen äußerlich verändert haben (klick!).

Popopopokerface: Das ist der „schillerndste TU-Student“

Sexy Frauen, schneller Flitzer, tolle Reisen: Poker-Ass Marc Gork (23) ist der wohl schillerndste TU-Student.

Damit verweist der Phänotyp der drögen Nuss („bin in Pyjamahose angetreten“) Marco Stahns Abglanz eines serbischen Bauernlöffels (rechts, neben seiner Mutti) auf den zweiten Platz der schillerndsten Chemnitzer Studenten.

(via sz-online.de)

Orrrrr: „Kaputte Treppe am Dresdner Platz“

(via sachsen-fernsehen.de)

„Anziehend! Studenten entwarfen Polizeiuniform von morgen“

So cool könnten Sachsens Polizisten aussehen – wenn es nach den Studentinnen Maura Hofmann (27, l.) und Peggy Burghardt (23) ginge.

Noch cooler könnten Sachsens Polizisten allerdings aussehen – wenn es nach den Redakteurinnen von Hallo Chemnitz ginge. (mehr…)

Der Vernunftsmensch geht in Deckung: Seit 2.4. wird zurückgegrillt!

Morgen, liebe Zuschauer, wird es was geben – nämlich 23 Grad. Das heißt die Grillsaison ist eröffnet. Doch wie grillfreundlich ist Chemnitz? – Dem geht SACHSEN FERNSEHEN-Reporterin Helen Flämig auf den Grund…(klick!)

Zwischen Arbeitsamt und grenzenloser Wut: „Steffen schwimmt bis 2014″

Ursprünglich hatte Steffen geplant, nach den Olympischen Spielen 2012 noch ein Jahr „abzutrainieren“ […] Doch nach dem Jahr Pause in der vergangenen Saison hat Steffen wieder die Lust an ihrem Sport gepackt. „Ich bin hungrig.“

Wer Steffen einmal in Aktion sehen will, der stelle sich a) dienstags mit zwei Bier an die Nordseite der Schwimmhalle „Blaue Maus“ oder b) verkleide sich samstags in der Disko als „Scheinasylant“.

(via freiepresse.de)

„Aufatmen für Chemnitzer Raser – APRIL, APRIL“

„Im April, da macht jeder, was er will.“ Diese Bauerntölpelweisheit gilt jedoch eingeschränkt. Denn: Sachsen-Fernsehen macht auch im April, was wir ihnen Monat für Monat süchtelnd abverlagen. Keine Ausnahme das Nachaffen von drögen Aprilscherzen aus dem Formatradio: „Aufatmen für Chemnitzer Raser“.
Oho! Na da schau an!
Und für die Dümmsten der Dummen: „April, April“
Hallo-Chemnitz ist derweil im Zweifel darüber, ob es sich nicht bei folgenden Meldungen ebenfalls um „Aprilscherze“ oder Independetkinotitel handelt:

Wer sah den Unfall bzw. schrieb den Zettel?

Spur des Betonmischers führt nach Osten

Unbekannte bauen sich eigenen Überweg