Archiv für März 2011

Wer ist eigentlich Wer bei der: Saxcat 2011

Die Premiere war ein voller Erfolg: Die erste sächsische Katzenmesse, die Saxcat 2011 in Chemnitz, hat am Wochenende einen Besucheransturm erlebt. Rund 250 Aussteller zeigten ihre edlen Tiere und wetteiferten um Pokale.

(Text und Bild via freiepresse.de)

Chemnitz jubiliert: „Leipzig ist ostdeutsche HIV-Hochburg“

Schwein gehabt. Das Chemnitzer Klima aus Angst und Hass zeitigt nachweisbar Erfolg. Denn: die wildernden Leiber „der Risikogruppe Homosexueller“ vermischen sich typischerweise dann doch in babylonischen Großstädten. Und so bejubelt die Abraumhalde der Zurückgebliebenen die Botschaft des Mediums ihrer Grube: „Leipzig ist ostdeutsche HIV-Hochburg

Tapfere Philosemitin lässt sich Ladendiebstahl nicht gefallen

„Geld her!“, forderte er, aber Silke Rohleder lässt sich Ladendiebstahl nicht gefallen! Als sie entgegnete, sie habe keines, versuchte der Mann seiner Forderung Nachdruck zu verleihen und trat hinter den Ladentisch – eine Grenze, die er besser nicht überschritten hätte. „Hinter den Ladentisch darf niemand. Das ist heiliges Land“

(via freiepresse.de)

Stopp dem 3D-Irrsinn!

Chemnitzer Sehenswürdigkeit in 3D

Der Versteinerter Wald von Chemnitz soll künftig auch dreidimensional erlebt werden können.

Im Jahr 1737 wurden im heutigen Stadtteil Hilbersdorf die ersten Funde der Chemnitzer Sehenswürdigkeit geborgen. Der Versteinerte Wald, der im Museum für Naturkunde im Chemnitzer Kulturkaufhaus DAStietz zu bestaunen ist, soll in Zukunft als 3D-Modell aufleben.

[…]

Zur Museumsnacht am 14. Mai 2011 können sich Interessierte das dreidimensionale Modell des Versteinerten Waldes im Kulturkaufhaus DAStietz ansehen.

(via sachsen-fernsehen)
Detlef Nonnen (25, CDU, Kämmerer) hat das neue „3D-Modell“ bereits gestern und für ihn nicht folgenlos angespielt:

Hallo-Chemnitz warnt daher vor diesem gefährlichen 3D-Irrsinn!

Asymmetrische Teenager behaupten: „Wir sind unsere Eltern!“


(via Freie-Presse)

„Kunst auf Rädern“: Anselm, nimm den Kiefer rein!

Die Deutschen kommen ihre Kunstdepots aufzustocken!
3 Leere

LKWs (!) fahren seit Freitag mit einer Werbebotschaft des Museums auf der Rückseite quer durch Deutschland

Zur Auswahl standen nachfolgende Aufschriften:

a) Bitte nicht Hupen, Fahrer träumt von Anselm Kiefers Entschuldigung!
b) Beutekunst inside!
c) Provenienzforschung ist ein Verbrechen – Nur der CFC!

(via sachsen-fernsehen.de)

Vorletzter Platz beim Westerwelle-Ähnlichkeitswettbewerb: „Haftbefehl gegen 46-jährigen Auer erlassen“


Vrooooooooom:

Der 46-jährige Auer wird derzeit in die Justizvollzugsanstalt Zwickau überführt.

(via sachsen-fernsehen.de)

“ Sachsen liefert Strahlenwerte“: Chemnitz lässt den Maulwurf raus!

Wie sich die Chemnitzer Eingeborenen indes gegen die „Atom-Strahlen“ (Sachsenfernsehen) zu schützen versuchen, dokumentiert das aus verschiedenster Hinsicht empfehlenswerte Chemnitzer Blog „stylesnap“.


Jörg und Anne: „It was the perfect day to ride a bike. The first sunbeams of the new year were mild and the snow was mostly gone.“ Jörg schützt sich mit der Brille von Felix Magath, Anne in dem sie auf dem Tandem hinter Jörg platznimmt. Beide: Mit roten Moped-Overalls.

„Guess who I met again!“ Oma Hirnriss! Sie trägt die ABC-Schützen-Uniform ihres Enkels Ralf-Justin auf. Mütze: Verkehrswacht. Plüschding? Kleinstadtspleen. Der Clou: Im Fell soll sich radioaktives Caesium verfangen.


Oh my Gosh! „CAROLINE – …is one of the interesting people I met at “Hallenkunst” Warum? Lässig kombiniert sie Drittweltchic (Solidarität sind zwei, drei Lumpen!) und Strahlenschutz in einem Outfit. Die kreuzstichvernähten Scheuerharderaufsätze verdecken gekonnt den zum Schutz eingenähten Röttgenumhang.

Reich aus Lugau, aber: Wohin zum Tanken?

(via sachsen-fernsehen.de)

Hallo Vollidiot: Der Lenz ist da

Antje Gerstner (22) und Ronny Saupe (24) ließen sich ein Eis schmecken.

Die informativsten Tweets der Chemnitzer Antifa zum 5. März

Karneval am Marmorhut! Alltag und Verstand hinter sich lassend, beteiligten sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche regionale Sambagruppen in ihren Traditionskostümen an dem legendären Umzug, bei dem sich Alt und Jung bzw. Dumm und Dümmer angeheizt von Wagner und Egotronic die Kehle aus dem Leib brüllen. Damit die Fête nicht vollständig im Chaos endet, werden seit einigen Jahren die Choreographien der heißblütigen Tanzgruppen mittels Twitter live synchronisiert. Hallo Chemnitz stellt die schönsten Tweets der Antifa vor: (mehr…)

Endlich: Schielendes Vieh da! – Neue Hoffnung für untröstliche Guttenbergfans

Heidi, das schielende Opossum aus dem Leipziger Zoo erobert die Herzen der ganzen Welt und natürlich auch der Chemnitzer.

Ja Scheiss-die-Wand-an Mandy! Wie süß ist das denn? Und weil das so ist, haben die, die es zum Lokalradio geschafft haben, „den „Look like Heidi“-Contest ins Leben gerufen!“. Und wenn die eine Kuh pinkelt (in dem Fall das „Morgenmädel“ des Vormittagsprogramms ), dann pinkeln die anderen auch:
(mehr…)

Angefahrener Imanuel (5) droht: „Bald spiele ich wieder Fußball!“

So etwas Bösartiges! Eine unbekannte Autofahrerin raste den kleinen Imanuel Thaumüller (5) mitten in Buchholz über den Haufen, ließ das schwer verletzte Kind auf der Straße liegen und gab Gas. Mutter Claudia (31) ist fassungslos: „Mein Sohn wurde sofort am Bein operiert. Die Frau muss sich melden und selbst sehen, was sie angerichtet hat!“
Am Nachmittag ging die Mutter mit ihren Kindern Lucy (7), Imanuel (5) und Elias (2) an der Karlsbader Straße entlang. Da sah Lucy auf der anderen Seite eine Freundin, ging rüber. Ihr Bruder Imanuel riss sich von der Mutter los und rannte hinterher.

Der Junge lief direkt vor einen schwarzen Peugeot. Ein Schrei, da flog er im hohen Bogen durch die Luft – der Mutter vor die Füße. „Das ging rasend schnell, war ein Schock“, sagt Claudia Thaumüller. Sie ist sauer auf die Flüchtige: „Sie raste durch die Tempo-30-Straße und haute einfach ab. Mein Sohn hätte sterben können.“

Im Erzgebirgsklinikum wurde der Junge am linken Bein operiert. Danach lachte der tapfere Mann wieder, als seine Familie ihn am Krankenbett besuchte. Von den Schwestern hat Imanuel eine Tapferkeits-Urkunde bekommen. Der Junge hofft, bald wieder Fußball zu spielen: „Das Bein tut dolle weh“, stöhnt er. Polizeisprecherin Daniela Koenig (39): „Die flüchtige Fahrerin soll knapp 30 Jahre alt sein – mit rötlich-dunkler Pagenfrisur.“

Hallo-Chemnitz fahndet daher gemeinsam mit Polizei und dem mistgabelbewaffneten Erzgebirgsmob nach der „flüchtige(n) Fahrerin […] mit rötlich-dunkler Pagenfrisur.“. Imanuels Zeichnung nach Gedächtnisprotokoll (Filzer von HC zur Verfügung gestellt) soll dabei den entscheidenden Hinweis liefern:

pumucklnackt

(via morgenpost chemnitz)

Guttenberg weg. Buchdruck bleibt. Ossis aber auch.

Seht hier die journalistische Aufarbeitung von Sachsen-Fernsehen, einem Fernsehsender, der seine „redaktionelle Arbeit“ selbst „weitestgehend abschreibt“ und einen Doktortitel in der Hauptsache mit Wartezimmer assoziiert. Dieses intellektuelle Vakuum wird mit sich „mal umhören“und der täglichen Präsentation der „aktuellen Benzinpreise“ aufzufüllen versucht. Gut für uns:

(via sachsen-fernsehen.de)