Viel richtig gemacht: Abschied von den Eltern

Viel richtig gemacht hat Lydia Münzel (16) aus Annaberg. Sie wird „seit dem 26. Dezember 2010 vermisst.“ Das ist zum einen rechtzeitig vor Weihnachten und nicht nur deswegen mit Voraussicht geplant. So tarnt sich Münzel eines 16jährigen Ossis entsprechend. Sie spricht“sächsischen Dialekt“. Für „markant“ halten Eltern und Polizei „zwei Piercings an Lydias Unterlippe“, denn: sie haben gar nichts kapiert! :(

Die aufklärerischen Menschenfischer von Hallo-Chemnitz haben bereits das Gästebett in den Redaktionsräumen aufgestellt, bieten Münzel – statt ihres eiskalten inneren Exils – die Möglichkeit zum Unterschlupf. Es wird zentral geheizt.


4 Antworten auf „Viel richtig gemacht: Abschied von den Eltern“


  1. 1 dietc 28. Dezember 2010 um 16:37 Uhr

    wi gibts hier warezzz? xD^^

  2. 2 Administrator 28. Dezember 2010 um 16:38 Uhr

    jein

  3. 3 susi 28. Dezember 2010 um 20:55 Uhr

    ungl. traurig

  4. 4 Administrator 28. Dezember 2010 um 22:13 Uhr

    und ewig grüßt(sucht/hilft/rottet aus) die volksgemeinscahft;

    Vermisste 16-Jährige wieder da

    Annaberg: Seit dem 26. Dezember 2010 die 16-jährige Lydia Münzel aus Annaberg vermisst wurde.

    Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung [!!!!!] konnte das Mädchen am Dienstag wohlbehalten aufgefunden werden.

    essen wir das pfefferminztäfelchen vom feldbett eben selbst.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − vier =