„Obwohl jeder Sport dreim will“: Kegelomis, Glatzenkicker und Fitnesswahnis vor dem Aus

… und dann noch die Scheisse mit der Erhöhung der Kampfrichtergebühren:

Und so wird man wohl in Zukunft in Sportlerheimen und Festzelten von Heinersdorf bis Hutholz auf solche Szenen verzichten müssen:


14 Antworten auf „„Obwohl jeder Sport dreim will“: Kegelomis, Glatzenkicker und Fitnesswahnis vor dem Aus“


  1. 1 basta chemnitz 25. November 2010 um 4:18 Uhr

    sie ziehen unsere kampagne in den dreck. wieso?

  2. 2 fritzle 25. November 2010 um 7:11 Uhr

    lol die alde ej voll am abspasten

  3. 3 eine leserin 25. November 2010 um 8:12 Uhr

    frage: ist der „sprecher“ derselbe wie vom beitrag „moderatorin verteilt brötchen?“.
    lg

  4. 4 doni fiegert 25. November 2010 um 10:19 Uhr

    du hast mir gedroht schlalalala

  5. 5 sichtlich angetrunkener mann 25. November 2010 um 11:01 Uhr

    cool, weiter so. ran an die masse.

  6. 6 sichtlich angetrunkener mann 25. November 2010 um 11:22 Uhr

    „Fußballspielen verboten“

  7. 7 nur_habibi_45 25. November 2010 um 12:14 Uhr

    auch geil „statt der moderne, lieber sport“

    http://www.youtube.com/watch?v=apN5VgQ_FcM

  8. 8 Glückspilz aus Landkreis Mittelsachen 25. November 2010 um 12:15 Uhr

    ab heute brauch ich eure scheissseite nie wiede rzu lesen !!!!!!!!!!!!

  9. 9 reichelt 25. November 2010 um 14:04 Uhr

    dor klemmer!!!

  10. 10 storck riese 25. November 2010 um 18:12 Uhr

    bitte mal mehr, das auch ohne ton verstehbar ist.

  11. 11 klitschko 26. November 2010 um 13:03 Uhr

    janz meine meinung: „heut is fatertach und keen schlachtag!“

  12. 12 hallo-gremium 26. November 2010 um 13:34 Uhr

    die besten beiträge gibts bei hallo chemnitz

  13. 13 doni fiegert2 15. Dezember 2010 um 12:53 Uhr

    grüße an doni fiegert!

  14. 14 Administrator 15. Dezember 2010 um 16:36 Uhr

    sind angekommen

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = drei